Patienteninfo2018-07-23T22:27:06+00:00

Hier haben wir einige Informationen für Sie zusammengestellt, die Sie sich einfach herunterladen können.

Hier haben Sie die Möglichkeit unser Anmeldeformular als PDF-Datei herunterzuladen.
Drucken Sie sich den Amnanesebogen einfach zu Hause aus und bringen Ihn zu Ihrem ersten Termin mit in die Praxis.

pdf-button_50px

pdf-button_50px

Das sollte man nach der Behandlung beachten

Manchmal ist es nicht zu vermeiden, dass ein Zahn entfernen oder einen kleinen operativen Eingriff in der Mundhöhle durchführt werden muss. Die Zeit unmittelbar nach dem chirurgischen Eingriff, aber auch die nächsten Tage sind für die ungestörte Heilung der kleinen Wunde im Mund besonders wichtig.

Beachten Sie die folgenden Hinweise, wie Sie sich in den ersten Tagen nach dem Eingriff verhalten sollten. Gibt es doch einmal Komplikationen, so melden sie sich gerne in unserer Praxis .
Da jeder Eingriff seine Besonderheiten hat, sollten Sie unbedingt genau den individuellen Anweisungen folgen .

Sie sind nach dem Eingriff in aller Regel nicht in der Lage ein Fahrzeug auch Mofa, Fahrrad usw. zu führen!

Blutung stillen
In der Regel verlassen Sie die Präxis  mit einem eingelegten Tupfer (“Tamponade”) auf der Wunde. Auf diesen müssen Sie zirka eine halbe Stunde aufbeißen, um die Blutung zu stillen. Hat die Blutung danach noch nicht aufgehört, üben Sie eine weitere halbe Stunde Druck auf die Wunde aus, entweder mit einem neuen Tupfer (Mull) oder mit einem sauberen, zusammengerollten und angefeuchteten Stofftaschentuch, und lagern den Kopf beim Liegen hoch.
Nehmen Sie bei Bedarf das eventuell verschriebene Schmerzmittel. Eine Schwellung und Wundschmerz nach dem Eingriff sind normal und so lange unbedenklich, wie kein hohes Fieber (über 38,5 Grad) oder Schluckbeschwerden auftreten.
Bei stärkeren Nachblutungen oder ungewohnt heftigen Schmerzen, auch wenn sie nach ein bis zwei Tagen auftreten, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt.
Verzichten sollten Sie auf Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (ASS, Aspirin), weil sie blutverdünnend wirken. Andere  Schmerztabletten können Sie unter Berücksichtigung etwaiger bekannter  Unverträglichkeiten einnehmen.
Kühlen
Nach dem Eingriff sollte die betroffene Mundpartie gekühlt werden. Dadurch werden die Gefäße verengt. Das vermindert den Druck und die Schwellung. Aber bitte: nicht zu viel des Guten tun! Nehmen Sie also kein Eis, sondern legen Sie von außen kalte feuchte Umschläge oder ein kleines Kühlkissen (nicht aus dem Eisfach!) auf die betroffene Mundpartie.
Abwechselnd zehn Minuten kühlen und zehn Minuten pausieren, und das über zwei bis drei Stunden. Im Einzelfall kann auch eine längere Kühlung sinnvoll sein. Vermeiden Sie in den beiden ersten Tagen zudem Wärme, etwa direkte Sonneneinstrahlung.
Kreislauf nicht anregen
Um den Blutdruck nicht weiter zu erhöhen, sollten Sie in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff keinen Alkohol, keinen Kaffee sowie keinen schwarzen Tee zu sich nehmen und nicht rauchen. Verzichten Sie für zwei bis drei Tage auf Sport und andere größere körperliche Anstrengungen und sprechen Sie wenig. Nachts sollten Sie den Kopf möglichst hoch lagern, etwa durch ein zusätzliches Kopfkissen.
Essen und Trinken
Sie sollten nicht essen, solange die Betäubung noch wirkt, und auch keine heißen Getränke zu sich nehmen. Sie könnten sich nämlich, ohne es zu merken, auf die Wange bzw. die Lippe beißen oder sich verbrennen. Zudem ist es sinnvoll, die ersten drei Tage nur weiche, nicht zu heiße Kost zu sich zu nehmen, um die Wundheilung nicht zu beeinträchtigen und eventuell vorhandene Wundnähte nicht zu gefährden.
Mundhygiene und Spülungen
Nach dem Eingriff den Mund nicht umspülen, es besteht die Gefahr von Nachblutungen. Mundspülungen eventuell mit Mundwasser frühestens nach zwei Tagen beginnen.
Die ersten 24 Stunden das Wundgebiet nicht reinigen. Danach können Sie sehr vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste putzen, ohne das Zahnfleisch zu berühren. Zähne, die nicht unmittelbar an die Wunde angrenzen, weiterhin gründlich putzen.

pdf-button_50px

Handhabung mit Handzahnbürste: von Rot nach Weiß, schräg ans Zahnfleisch ansetzen, leichte Rüttelbewegungen, nach unten abrollen

  • Handhabung mit elektrischer Zahnbürste: ca. 5 Sekunden pro Zahnfläche (außen, innen, oben) mit leichtem Druck auf Zahnoberfläche ansetzen, keine Schrubbbewegungen
  • 2-3 Wochen vor und nach Parodontosebehandlung 3x täglich die verordnete Spüllösung verwenden
  • tägliche Zahnzwischenraumreinigung mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen
  • tägliche Zungenreinigung
  • Zahnbürste nach Parodontosebehandlung wechseln
  • eventuell verordnete Antibiotika nach ärztlicher Verordnung einnehmen, falls eine Unverträglichkeit auftritt bitte umgehend mit uns in Verbindung setzen
  • bei gleichzeitiger Einnahme von Antibiotikum und Antibabypille ist die Wirkung der Antibabypille eingeschränkt
  • bei Anwendung von Periochips® (winzige, chlorhexidingetränkte Gelatineblättchen) kann es zu leichten Druckbeschwerden kommen, bitte verwenden Sie 2-3 Tage nach dem Einsetzen keine Zahnseide
  • nach der Parodontosebehandlung können Zunge, Lippen, Schleimhaut und Zähne leicht gefärbt sein
  • nach einer Pulverstrahlreinigung (“Air Flow®”) sollten Sie 24 Stunden nicht rauchen, Kaffee, Rotwein oder Tee trinken, da sich sonst Verfärbungen umso schneller wieder anhaften können
  • um einen Erfolg der Parodontosebehandlung zu erzielen, sind mindestens vierteljährliche Kontrollen und Reinigungen zwingend erforderlich
  • Rauchen wirkt sich negativ auf die Parodontosebehandlung aus
pdf-button_50px

Verhalten nach dem Bleichen von Zähnen (Bleaching):

Was Sie in den ersten 2 Tagen vermeiden sollten:

Ihre Zähne wurden gerade durch Bleichen aufgehellt. Nach dieser Behandlung sind die Zähne in den ersten Tagen anfälliger für neue Verfärbungen. Um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, sollten Sie daher einige Dinge beachten.

  • Stark färbende Lebensmittel wie u.a.:
  • Rotwein
  • Cola
  • Kaffee, Tee
  • Senf, Ketchup, farbige Saucen o Farbige Zahnpasten
  • Rauchen
  • Lippenstift
  • Alles was generell stark färbend wirkt

Greifen Sie stattdessen auf helle Lebensmittel (Milch, Bananen, Äpfel, Reis, Nudeln, Weißbrot, Haferflocken etc.) zurück und trinken Sie möglichst klares Wasser.

Bei Überempfindlichkeit der Zähne:
Nach dem Bleaching können die Zähne in den darauffolgenden Tagen etwas empfindlich reagieren. Hierzu haben wir Ihnen direkt nach dem Bleichen ein spezielles Gel auf die Zähne aufgetragen. Verwenden Sie das Ihnen mitgegebene ACP-Relief Gel bei Überempfindlichkeit der Zähne auch in den nächsten Tagen, um die Nachwirkungen möglichst zu reduzieren.

Wie lange hält das Ergebnis an?
Die Haltbarkeit des Ergebnisses einer Bleaching-Behandlung hängt stark von individuellen Faktoren ab. Bei regelmäßiger professioneller Zahnreinigung und guter Mundhygiene kann das Ergebnis jahrelang halten. Bei starken Rauchern und dem Konsum stark färbender Lebensmittel (Kaffee, Tee) dunkeln die Zähne unter Umständen jedoch schneller wieder nach.

pdf-button_50px

Lieber Patient,

wir haben Ihnen einige Hinweise zusammengestellt, die beim Gebrauch hilfreich sind:
Die Aufbisschiene wird in der Regel nur nachts getragen (ausser die DIR Schiene ) .
Am ersten Tag tragen Sie die Schiene am besten auch für eine Stunde tagsüber, um sich an die veränderte Mundsituation zu gewöhnen.
Bitte reinigen Sie abends, bevor Sie die Schiene anziehen, alle Zähne gründlich mit Zahnbürste und Zahnseide. Empfehlenswert ist ein desinfizierendes Umspülen des Mundes mit der Mundspüllösung smile@me vor dem Einsetzen der Aufbisschiene.
Der Tragekomfort ist besser, wenn die Schiene tagsüber in frischem kaltem Wasser aufbewahrt wird. Selbstverständlich können Sie Ihre Schiene tagsüber auch trocken aufbewahren, ohne dass deren Funktion leidet. Spülen Sie in diesem Fall Ihre Schiene vor dem Gebrauch unter fließendem kaltem Wasser ab, damit sie gut befeuchtet ist.
Pflegen Sie die Schiene, indem Sie diese morgens direkt nach dem Aufstehen mit Zahnbürste unter fließendem Wasser gründlich säubern.
Es ist sinnvoll, die Schiene zu den Kontrollsitzungen mitzubringen. So können Veränderungen schnell erkannt und gegebenenfalls behandelt werden.
Falls Sie weitergehende Fragen oder Probleme haben stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Unsere Website verwendet teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, speichert oder ruft sie möglicherweise Informationen in Ihrem Browser ab, meistens in Form von Cookies. Kontrollieren Sie Ihre persönlichen Cookie-Dienste hier.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec
  • ff_news_session

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren